60px

451px

Amadeus

Deutschland Österreich Blog

Wie Lufthansa mit Hilfe von Biometrie das Boarding für einen A380 in 20 Minuten schafft

Deutsch
Deutsch
Dieser Inhalt ist nur in dieser Sprache verfügbar.

Amadeus Blog: Man könnte meinen, dass es Zauberei braucht, um mehrere hundert Fluggäste in 20 Minuten an Bord des größten Passagierflugzeugs der Welt zu bekommen. Aber Lufthansa und Amadeus schaffen das auch ohne Zaubertricks.

Auf Grundlage von Biometrie haben wir eine Lösung entwickelt, die das Boarding per Gesichtserkennung mühelos und in einem Schritt erledigt. Am Flughafen Los Angeles International Airport wurde damit ein ganz einfacher Prozess implementiert. Self-Boarding-Gates mit Kameras machen Fotos der Passagiere. Diese Bilder werden auf sicherem Weg an die Datenbank des US-Grenzschutzes (U. S. Customs & Border Protection) geschickt und dort in Echtzeit verifiziert. Nachdem das System die Übereinstimmung bestätigt hat, wird der Gast mit dieser Information automatisch geboarded und braucht am Flugsteig so weder Bordkarte noch Reisepass vorzuzeigen. Während der Testphase haben die Gäste sehr positiv auf das Angebot reagiert. Tatsächlich haben wir das Boarding für die 350 Passagiere eines Airbus A380 in nur 20 Minuten abgewickelt.

Kooperation war das zentrale Element dieses innovativen Projekts. Amadeus hat an den Schnittstellen zwischen dem Boarding der Lufthansa (Amadeus Altéa Departure Control), der von VisionBox bereitgestellten Gates und der Datenbank des US-Grenzschutzes mitgearbeitet. Alle Parteien haben eng zusammengewirkt, um die Prozesse am Gate flüssiger zu gestalten.

Fluggesellschaften, Flughäfen und Behörden spüren das wachsende Bedürfnis der Fluggäste nach schnelleren Abläufen. Biometrie ermöglicht es ihnen, reibungsloser durch viele Prozesse am Flughafen zu kommen. Es ist unser Ziel, die Kundenprozesse durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien und innovativer Lösungen zu optimieren. Biometrie ist ein weiterer, wichtiger Schritt in diese Richtung.  Wir gehen davon aus, dass biometrisches Boarding bereits in naher Zukunft in den USA, aber auch in anderen Ländern eine weite Verbreitung findet.

Über den Autor

Dr. Björn Becker

Dr. Björn Becker ist Senior Director Product Management Ground & Digital Services der Lufthansa Group Airlines. Er hat mehr als 15 Jahre Luftfahrt-Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Produktmanagements, der Passagierprozesse, des Frachtbetriebs, der Produktplanung und -kontrolle und der IT. Er besitzt einen Doktortitel in Airline Revenue Management und hat zahlreiche Beiträge in Zeitschriften und auf Konferenzen veröffentlicht.

Innerhalb des Produktmanagements ist er verantwortlich für alle Passagierservices am Boden und in der digitalen Welt bei Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines. Dazu gehören Airport-Services und -Lounges, die Bereiche Check-in und Gate sowie digitale Kundenservices für die Passagier- und die Gepäckprozesse. Er ist Mitglied des Beirats der FraCareS GmbH.

Unter seiner Verantwortung hat die Lufthansa Group verschiedene innovative digitale Services eingeführt, beispielsweise die vollständige Digitalisierung der Gepäckprozesse, biometrisches Boarding und einen Service-Chatbot. Alle drei Fluggesellschaften haben den „IATA Fast Travel Platinum Status“ erreicht. Lufthansa ist mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem von Future Travel Experience als „Most Innovative Airline Europe 2017“.