60px

451px

Amadeus

Pressemitteilung

Starker Geschäftsbereich IT Solutions trägt Amadeus Wachstum im Jahr 2018

Alba Redondo

Corporate Communications

Amadeus konnte im Jahr 2018 erneut ein solides Geschäftswachstum verzeichnen, gestützt auf die guten Ergebnisse in den Geschäftsbereichen Distribution und IT Solutions sowie durch den Erwerb und die Konsolidierung von TravelClick seit dem 4. Oktober 2018.

Eckdaten des Gesamtjahres (1. Januar – 31. Dezember 2018) 

  • Der Umsatz erhöhte sich um 6,6 Prozent1 auf 4,9439 Milliarden Euro.
  • EBITDA wuchsen um 9,7 Prozent1, auf 2,0406 Milliarden Euro. 
  • Im Geschäftsbereich Distribution steigerten sich die Reisebüro-Flugbuchungen um 2,1 Prozent auf 580,2 Millionen.
  • Der Geschäftsbereich IT Solutions erhöhte die Zahl der abgefertigten Passagiere um 11,9 Prozent auf 1,8539 Milliarden.

Die Amadeus IT Group S.A. erzielte 2018 einen bereinigten Gewinn2 von 1,1228 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 1,0 Prozent1 gegenüber 2017 (oder 6% ohne außerplanmäßige Steueranpassungen in 2017). 

Die Finanzergebnisse des Jahres 2018 waren gegenüber dem Vorjahr durch US-Dollar/Euro-Wechselkursschwankungen beeinflusst, die sich negativ sowohl auf den Umsatz als auch auf EBITDA auswirkten. Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten ( und ohne Auswirkung von IFRS 161 auf EBITDA) verzeichneten 2018 sowohl Umsatz als auch EBITDA Zuwächse im hohen einstelligen Bereich1.

Luis Maroto, President & Chief Executive Officer von Amadeus, erklärt: 

„Amadeus konnte den bereits lang anhaltenden Wachstumstrend bei Umsatz und Rentabilität 2018 fortsetzen. Unsere Bemühungen um Diversifizierung, darunter auch der Ausbau unseres Hospitality-Angebots durch den Erwerb von TravelClick, haben unser Wachstum zusätzlich unterstützt.

Operativ haben wir gute Fortschritte zu verzeichnen und konnten die stetig steigende Anzahl von Neukunden sowie neuer Implementierungen im Bereich Airline IT aufrecht erhalten. Auch den Content für unsere Nutzer konnten wir mit 50 neuen bzw. erneuerten Distributionsverträgen 2018 erweitern.

Wir sind zuversichtlich hinsichtlich unserer Finanzergebnisse für 2019. Wir werden weiterhin in unsere Technologie investieren, um unseren Erfolg langfristig zu sichern.“


[1] Einschließlich Auswirkungen der Konsolidierung von TravelClick 2018: Umsatz, EBITDA und Beitrag am bereinigten Gewinn von je 86,7 Mio. €, 22,3 Mio. € und 14,3 Mio. €, jedoch ohne Berücksichtigung der Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb von TravelClick, PPA-Anpassungen und Bankzinsen für die Finanzierung. Ebenfalls im Vergleich zu 2017 werden die Zahlen für IFRS 15 und IFRS 9, wie ab 1. Januar 2018 angewendet, neu formuliert. Außerdem sind wir Early Adopter von IFRS 16, das seit dem 1. Januar 2018 angewendet wird. Die Zahlen für 2017 werden für IFRS 16 nicht neu formuliert. 2018 wirkte sich IFRS 16 mit 47,4 Mio. € positiv auf das EBITDA aus. 

[2] Exklusive der Ergebnisse nach Steuern dieser Posten: (i) bilanzielle Auswirkungen, abgeleitet von PPA-Übungen und Wertminderungs-Verlusten; (ii) nicht operative Währungsgewinne (-verluste); (iii) andere nicht wiederkehrende Posten.


Geschäftliche Höhepunkte des Jahres 2018

Distribution

2018 stieg der Umsatz im Geschäftsbereich Distribution um 2,8 Prozent auf 3,0043 Milliarden Euro. Ohne Berücksichtigung von Wechselkursauswirkungen stieg der Umsatz in diesem Segment im mittleren einstelligen Bereich auf Grundlage gestiegener Buchungen und der zugrunde liegenden Steigerung des Durchschnittsumsatzes pro Buchung.

Die Flugbuchungen über Reisebüros stiegen im vergangenen Jahr zwar weltweit um 2,9 Prozent, im vierten Quartal war das Wachstum hier jedoch deutlich geringer (1,1 Prozent im Vergleich zu 3,5 Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres). Dieses geringere Wachstum betraf übereinstimmend alle Regionen, insbesondere jedoch Westeuropa, wo makroökonomische Schwankungen, der Konkurs einer Fluggesellschaft und die veränderten Distributionsstrategien verschiedener Fluggesellschaften der Region das Wachstum weiterhin belasteten.

Trotz dieses Marktumfeldes steigerten sich die Buchungen über Amadeus im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 580,2 Mio. Amadeus verzeichnete weiterhin gute Fortschritte in der asiatisch-pazifischen Region und insbesondere in Nordamerika, was den Rückgang in Westeuropa ausglich. Lässt man Westeuropa unberücksichtigt, stiegen die Buchungen über Amadeus 2018 um 7,2 Prozent.

Amadeus-Flugbuchungen über Amadeus (Angaben in Millionen)

 

full year 

2018

% of total

full year

2017

% of total

 Change

Western Europe

191.7

33.0%

206.0

36.2%

-7.0%

Asia & Pacific

121.2

20.9%

108.6

19.1%

11.7%

North America

108.1

18.6%

99.0

17.4%

9.3%

Middle East & Africa

71.9

12.4%

69.3

12.2%

3.8%

Central, Eastern & Southern Europe

48.9

8.4%

48.1

8.5%

1.8%

Latin America

38.3

6.6%

37.5

6.6%

2.2%

Total TA Air bookings

580.2

100.0%

568.4

100.0%

2.1%

           

Buchungscontent für die Nutzer des Amadeus Systems zu sichern, ist entscheidend für ein kontinuierliches Wachstum. 2018 hat Amadeus 50 neue Verträge bzw. Verlängerungen von Content- oder Distributionsvereinbarungen mit Fluggesellschaften unterzeichnet, darunter Vistara, United Airlines, Scandinavian Airlines und Norwegian. Nutzer des Amadeus Systems haben nun weltweit Zugriff auf 115 Low Cost Carrier und Hybrid-Fluggesellschaften. Die Buchungen von Low-Cost- und Hybrid-Carriern stiegen 2018 um 13 Prozent3.

Im März schloss Amadeus eine Vereinbarung mit Air France KLM, mit der die Distribution über einen sogenannten Private Channel ermöglicht wird. Amadeus Kunden, die als Reisemittler eine Private-Channel-Vereinbarung mit Air France KLM schließen, können Air France KLM Content über das Amadeus System ohne Zuschlag buchen, der seit April 2018 erhoben wird.

Mit Qantas hat Amadeus im Februar 2019 ein ähnliches Distributionsabkommen unterzeichnet. Der Private Channel wird Qantas Channel heißen und ab 1. August 2019 gelten. Laut der Vereinbarung werden Amadeus Reisemittler, die sich im Qantas Channel anmelden, weiterhin Zugang zur breiten Tarif- und Produktauswahl und zu zukünftigen NDC-Inhalten der Fluggesellschaft haben – ohne Zuschlag. Außerdem profitieren sie von der Effizienz und Leistungsfähigkeit des Amadeus Systems.

Die Nachfrage von Amadeus Kunden nach Merchandising-Lösungen blieb hoch. 18 Fluggesellschaften entschieden sich 2018 für den indirekten Vertriebskanal für Amadeus Airline Ancillary Services und 16 für Amadeus Fare Families. Bei Jahresschluss hatten 151 Fluggesellschaften Verträge für Amadeus Airline Ancillary Services (128 davon bereits implementiert) und 81 für Amadeus Fare Families (69 davon bereits implementiert) unterzeichnet. 

IT Solutions

Die gute Entwicklung des Geschäftsbereichs IT Solutions war ein wichtiger Wachstumstreiber für Amadeus im Jahr 2018. Der Umsatz stieg in diesem Geschäftsbereich um 13,1 Prozent auf 1,9397 Milliarden Euro, unterstützt durch ein solides Wachstums des Geschäftsvolumens von Airline IT und die zweistellige Wachstumsrate, die durch neue Geschäftsbereiche erzielt wurde. Ohne die negativen Wechselkurseffekte stieg der Umsatz des Bereichs IT Solutions im niedrigen zweistelligen Bereich. 

IT Solutions – Airline IT

Das Wachstum in diesem Geschäftsbereich wurde von den Implementierungen getragen, die sowohl 2017 (darunter Amadeus Altéa bei Southwest Airlines, Japan Airlines und Malaysia Airlines sowie Navitaire New Skies bei Viva Air Perú und GoAir) als auch 2018 (Amadeus Altéa bei Maldivian Airlines, S7 Airlines, Peruvian Airlines und Aeromar sowie Navitaire New Skies bei KC International und Volaris Costa Rica) abgeschlossen wurden, sowie vom organischen Wachstum in Höhe von 7,6 Prozent. Insgesamt trug dies zu einer Steigerung der Zahl der abgefertigten Passagiere von 11,9 Prozent auf 1,8539 Milliarden bei.

Die internationale Präsenz von Amadeus wird zunehmend ausgewogener. Zum Jahresende wurden 60,3 Prozent der Passagierabfertigung außerhalb Europas abgewickelt. Besonders stark war der Zuwachs in Nordamerika mit 39,9 Prozent. Die asiatisch-pazifische Region wuchs ebenfalls im zweistelligen Bereich, was unter anderem auf die Implementierungen von Southwest Airlines, Japan Airlines und Malaysia Airlines u. a. im Jahr 2017 zurückzuführen war. 


[3] Angepasst, um Auswirkungen der Betriebseinstellung von Air Berlin auszuklammern


Gesamtzahl der abgefertigten Passagiere (Angaben in Mio.)

 

Full year 2018

% of total

Full year 2017

% of total

% change

Western Europe

624.3

33.7%

611.2

36.9%

2.1%

Asia & Pacific

594.3

32.1%

502.8

30.4%

18.2%

North America

247.0

13.3%

176.5

10.7%

39.9%

Latin America

138.8

7.5%

149.2

9.0%

-6.9%

Middle East & Africa

138.1

7.5%

127.2

7.7%

8.6%

Central, Eastern & Southern Europe

111.5

6.0%

89.6

5.4%

24.4%

Total passengers boarded

1,853.9

100.0%

1,656.5

100.0%

11.9%

           
 

Das Kundenportfolio baute Amadeus in diesem Geschäftsbereich weiter aus. Bis Ende Dezember 2018 haben 214 Kunden Verträge über eines der beiden Passagier-Service-Systeme von Amadeus (Amadeus Altéa oder Navitaire New Skies) unterzeichnet und 204 Airlines bereits implementiert.

Im Jahresverlauf entschieden sich verschiedene Fluggesellschaften, darunter S7 Airlines, Bangkok Airways, Philippine Airlines (PAL), Peruvian Airlines und Cyprus Airways, für die vollständige Amadeus Altéa Suite einschließlich der Module für Reservierung, Inventory, Ticketing und Abflugkontrolle. Die Altéa Suite hilft Fluggesellschaften, die Kundenprozesse zu verbessern, indem ein durchgängiger personalisierter Service geboten, neue Umsatzquellen entwickelt und die operative Effizienz verbessert werden. 

KC International Airlines, eine neue kambodschanische Fluggesellschaft, und Volaris Costa Rica haben Navitaire New Skies eingeführt. Außerdem hat Amadeus bekannt gegeben, dass Singapore Airlines und Avianca Amadeus Altéa NDC implementiert haben.

Im März 2018 hat Qantas die umfangreiche digitale Neugestaltung ihres Online-Buchungsprozesses abgeschlossen. Teil dieses Prozesses war die Einführung verschiedener E-Commerce-Lösungen, darunter Amadeus e-Personalize, Amadeus Affinity Shopper und Amadeus Flex Pricer Premium.

Des weiteren wurden im Jahr 2018 von acht Fluggesellschaften, darunter Finnair, Verträge zur Nutzung von Amadeus Revenue Management geschlossen. Sieben Fluggesellschaften unterzeichneten Verträge für Amadeus Anytime Merchandising, darunter Singapore Airlines; fünf schlossen Verträge über Passenger Recovery und weitere sieben über Customer Experience Management, darunter Garuda Indonesia. Und Malaysia Airlines schloss einen Vertrag für Amadeus Revenue Accounting.

IT Solutions – Hospitality

Im vierten Quartal 2018 schloss Amadeus die Einführung des Gäste-Reservierungssystems mit der InterContinental Hotels Group ab. Alle 5.600 Häuser der InterContinental Hotels Group mit 15 Marken in mehr als 100 Ländern sind nun am System angeschlossen. Künftige Updates werden die Plattform um weitere Leistungen und Funktionen ergänzen, darunter auch die Möglichkeit für Reisende, ihr Hotelzimmer nach bestimmten Kriterien zu suchen.

Ebenfalls als Teil der kontinuierlichen Bemühungen von Amadeus um die Erweiterung des Angebots und Stärkung des Geschäfts hat Amadeus im Oktober die Übernahme von TravelClick für 1,52 Milliarden Dollar abgeschlossen. TravelClick stellt innovative cloud-basierte Lösungen für mittelgroße Ketten und unabhängige Hotels bereit. Durch die Ergänzung des Amadeus Portfolios mit den TravelClick Lösungen ist ein führender Anbieter von Hospitality-Lösungen entstanden, der eine breite Palette innovativer Technologien für Hotels und Hotelketten aller Größen weltweit anbietet. 

IT Solutions – New Businesses

Amadeus hat im Jahr 2018 wichtige Meilensteine im Geschäftsbereich New Businesses erreicht, insbesondere in den Bereichen Hospitality und Airport IT mit neuen Vertragsunterzeichnungen und Migrationen. Darüber hinaus wurden der Rail-Content ausgebaut und neue Lösungen im Zahlungsverkehr auf den Markt gebracht.

New Businesses – Airport IT

Auch im Geschäftsbereich Airport IT hat Amadeus bedeutende Fortschritte erzielt und das Kundenportfolio erheblich erweitert. Zu Jahresschluss wurde das Airport-IT-Lösungsportfolio von 126 Bodenverkehrsdienstleistern, 115 Flughafenbetreibern und 34 Fluggesellschaften genutzt.

Seit Februar 2019 setzt der Flughafen Billund, Dänemarks zweitgrößter Flughafen, im Rahmen seiner Digitalisierung das Amadeus Altéa Departure Control System und das Amadeus Baggage Reconciliation System (BRS) ein, um die Passagierprozesse durch Automatisierung und Self-Service-Möglichkeiten zu optimieren.

ASA Cape Verde Airports, ein Kunde von Amadeus Airport Common Use Service, entschied sich 2018 für Airport Common Use Service Mobile. Eine steigende Nachfrage verzeichnete auch die Lösung Amadeus Extended Airline System Environment, und es kamen Vertragsabschlüsse mit Flughäfen wie dem JFK Airport, Los Angeles International Airport, Bozeman Yellowstone International Airport BZN und Charleston County Aviation Authority zustande. 

New Businesses – Payments

Im April brachte Amadeus das Produkt Amadeus Agent Pay auf den Markt – zur Vereinfachung von Zahlungen bei telefonischen Buchungen über Call Center von Fluggesellschaften. Statt Konto- oder Kartendaten über das Telefon weiterzugeben, kann der Mitarbeiter der Fluggesellschaft mit dieser innovativen Lösung dem Reisenden via SMS oder E-Mail einen Link zu einer sicheren Website zusenden, über die der Kunde die Zahlung von seinem Endgerät aus vornehmen kann. Das Ticket wird ausgestellt, sobald die Zahlung erfolgt ist. Finnair setzt das System für ihr Call Center und auch für ihre chat-basierte Kundenberatung ein.

Im Januar 2019 gab Amadeus bekannt, dass Wizz Air die erste Low-Cost-Fluggesellschaft ist, die die Amadeus Zahlungsplattform über Navitaire nutzt. Durch die Integration der Amadeus Zahlungsplattform in Navitaire New Skies ist es Amadeus gelungen, die Low-Cost-Fluggesellschaft direkt mit Wirecard zu verbinden, was zu mehr Flexibilität bei geringeren Kosten für die Zahlungsprozesse führt.

New Businesses – Rail

Im Jahr 2018 beauftragten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) Amadeus mit der Gestaltung und Einführung ihrer neuen intelligenten und flexiblen Buchungslösung, die auf allen Vertriebskanälen der SBB zum Einsatz kommen soll. Amadeus erweiterte außerdem seine Vertriebsvereinbarung mit SNCF, der staatlichen Eisenbahngesellschaft in Frankreich, die zum ersten Mal Reisebüros über Europa hinaus den Zugriff auf SNCF-Inhalte ermöglichen wird.

Im Januar 2019 begann China Railway, ihre Inhalte außerhalb Chinas über Amadeus als erste beauftragte Technologie-Plattform zu vertreiben. Reisebüros, die die Amadeus Selling Platform verwenden, können nun China RailwayTickets in mehreren Sprachen buchen und erstatten. 

 

F&E-Investitionen im Jahr 2018

Die technologische Führungsrolle zu behaupten, ist für Amadeus von entscheidender Bedeutung. Das Unternehmen investiert nach wie vor signifikant in Forschung und Entwicklung und wendete 2018 dafür 17,8 Prozent4  seines Umsatzes auf, 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Amadeus arbeitet gegenwärtig an Schlüsselprojekten, die mittel- und langfristig das Wachstum des Unternehmens tragen sollen. Dazu gehören das NDC-X-Programm und die Entwicklung der Amadeus Travel Platform, die relevanten Content einschließlich Flügen, Hotels und anderen Leistungen aus verschiedenen Quellen über EDIFACT, NDC und weitere Schnittstellen kombiniert, um ihn über jegliche Benutzeroberfläche oder Endgerät zu vertreiben. Für Fluggesellschaften investiert Amadeus in Merchandising‑ und Personalisierungslösungen, um erweiterte Shopping- und Retailing-Tools anbieten zu können, sowie auch in Lösungen zur Umsatzoptimierung. 

Bei Reisebüros, Metasuchmaschinen und Firmenkunden konzentrieren sich die F&E-Anstrengungen von Amadeus auf die cloud-basierte Verkaufsplattform der neuesten Technologie sowie auf Suchmaschinen-, Selbstbuchungs- und Reisekostenmanagement-Tools. Dies alles soll den Buchungsvorgang und die nachgelagerten Prozesse für Reisemittler und Firmenkunden verbessern. Im Bereich Hospitality investiert Amadeus weiterhin in die Entwicklung seines zentralen Reservierungssystems der neuen Generation und seines Property Management Systems. 

Neben diesen Vorhaben investiert Amadeus auch nach wie vor intensiv in Implementierungen bei Kunden und deren Umstellung auf neue Technologien (auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen) und Cloud Services, die einen flexiblen leistungsfähigen Rahmen für die Abwicklung von Transaktionen und Datenverkehr im großen Umfang bereitstellen. 

Systemzuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit bleiben entscheidende Prioritäten für Amadeus und sind daher auch ein entscheidender Fokus für F&E-Investitionen. 


[4] Im Vergleich zu 2017 werden die Zahlen für IFRS 15 und IFRS 9, wie ab 1. Januar 2018 angewendet, neu formuliert. Ohne Berücksichtigung von TravelClick. 


Finanzielle Höhepunkte des Jahres

Am 10. Dezember 2018 gab Amadeus bekannt, dass es sein Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen hat, nachdem es die maximale Investition im Rahmen der ersten Tranche (500 Millionen Euro) des Programms erreicht hat. Insgesamt hat Amadeus im Rahmen des Programms 7.554.070 Aktien (entsprechend 1,721 Prozent des Aktienkapitals von Amadeus) erworben. Am 13. Dezember 2018 hat der Vorstand von Amadeus eine Ausschüttung in Höhe von 50 Prozent für die Dividende 2018 vorgeschlagen. Im Juni 2019 wird der Vorstand der Aktionärs-Hauptversammlung die endgültige Bruttodividende in Höhe von 1,175 € pro Aktie zur Genehmigung vorlegen. Dies bedeutet eine Wertsteigerung von 3,5 Prozent gegenüber der Dividende für 2017. Eine Interimsdividende in Höhe von 0,51 € pro Aktie (brutto) wurde am 17. Januar 2019 zum vollen Betrag ausgeschüttet.

Die Nettoverbindlichkeiten gemäß den Bedingungen der Kreditvereinbarungen von Amadeus beliefen sich zum 31. Dezember auf 3,0740 Milliarden Euro, was dem 1,47-fachen des EBITDA der letzten zwölf Monate entspricht.

Im letzten Quartal des Jahres bestätigten Standard & Poor’s und Moody’s ihre Ratings und Prognosen. Moody’s vergab Amadeus die Bonitätsnote Baa2 für das Long-Term-Rating bei einer stabilen Prognose. Standard & Poor’s erteilte BBB für das Long-Term-Rating und A-2 für das Short-Term-Rating bei positiver Prognose.

Übersicht der operativen und Finanz-Informationen

Zusammenfassung der Leistungskennzahlen (in Millionen Euro)

Summary of KPI (€million)

Full Year 20181

Full Year 20171

Change %

Operating KPI

 

   

TA air bookings (m)

580.2

568.4

2.1%

Non air bookings (m)

63.0

64.0

(1.5%)

Total bookings (m)

643.2

632.3

1.7%

Passengers boarded (m)

1,853.9

1,656.5

11.9%

Financial results1      

Distribution revenue

3,004.3

2,922.1

2.8%

IT Solutions revenue

1,939.7

1,715.1

13.1%

Revenue

4,943.9

4,637.2

6.6%

Distribution contribution

1,380.7

1,350.1

2.3%

IT Solutions contribution

1,352.4

1,219.7

10.9%

Contribution

2,733.0

2,569.8

6.4%

EBITDA

2,040.6

1,859.9

9.7%

EBITDA margin (%)

41.3%

40.1%

1.2 p.p

Adjusted profit3

1,122.8

1,112.1

1.0%

Adjusted EPS (euros)4

2.61

2.54

2.7%

Cash flow      

Capital expenditure

718.2

612.1

17.3%

Free cash flow2

989.0

917.6

7.8%

Indebtedness5

Dec 31,2018

Dec 31,2017

Change

Net Financial Debt

3,074.0

2,083.3

47.6%

Net Financial Debt/LTM EBITDA

1.47x

1.12x

       
 


[1] Einschließlich der Wirkungen der Konsolidierung von TravelClick 2018 auf: Umsatz, EBITDA und Beitrag zum bereinigten Gewinn von je 86,7 Mio. €, 22,3 Mio. € und 14,3 Mio. €, jedoch ohne Berücksichtigung der Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb von TravelClick, PPA-Anpassungen und Bankzinsen für die Finanzierung. Ebenfalls im Vergleich zu 2017 werden die Zahlen für IFRS 15 und IFRS 9, wie ab 1. Januar 2018 angewendet, neu formuliert. Außerdem sind wir Early Adopter von IFRS 16, das seit dem 1. Januar 2018 angewendet wird. Die Zahlen für 2017 werden für IFRS 16 nicht neu formuliert. 2018 wirkte sich IFRS 16 mit 47,4 Mio. € positiv auf das EBITDA aus. 

[2] Definiert als EBITDA abzüglichdes Investitionsaufwandes zuzüglich Veränderungen imOperating Working Capital abzüglichabgeführter Steuern und aufgewendeter Finanzierungsentgelte. Einschließlich TravelClicksBeitrag zum freien Cashflow für 2018 von 14,8 Mio. €, aber ohne Berücksichtigung der Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb von TravelClick und Zinsen aus der Finanzierung des Erwerbs von TravelClicksowie einmalige Entgelte in diesem Zusammenhang. 

[3] Exklusive der Ergebnisse nach Steuern dieser Posten: (i) bilanzielle Auswirkungen, abgeleitet von PPA-Übungen und Wertminderungs-Verlusten; (ii) nicht operative Währungsgewinne (-verluste); (iii) andere nicht wiederkehrende Posten.

[4] EPS entsprechend dem der Muttergesellschaft zuschreibbaren bereinigten Gewinn. Berechnet auf Grundlage der gewichteten durchschnittlichen im Umlauf befindlichen Aktien des Berichtszeitraums 

[5] Basierend auf der in der Kreditvereinbarung befindlichen Definition.