60px

451px

Amadeus

Deutschland Pressemitteilung

Lufthansa nutzt Ladungskontroll-System von Amadeus

Laura Cobbold

Manager Corporate Communications

Lesen Sie diesen Artikel in Englisch, Spanisch, Französisch

Lufthansa Group schließt bedeutenden Rahmenvertrag für Amadeus Altéa Departure Control Flight Management – damit nutzen die Netzwerk-Airlines des Konzerns alle Module der Amadeus Altéa Suite

Die Sicherung einer stabilen und sicheren Ladungskontrolle – also der Optimierung des Gewichts und des Gleichgewichts von Flugzeugen – gehört für Fluggesellschaften zu den größten Herausforderungen im täglichen Betrieb. Die Ladungskontrolle spielt eine zentrale Rolle für Effizienzsteigerungen, Pünktlichkeit und die Senkung der Treibstoffkosten. Vor diesem Hintergrund haben die Lufthansa Group und Amadeus einen Vertrag über die Nutzung von Amadeus Altéa Departure Control Flight Management geschlossen. Die Lösung zur Ladungskontrolle kommt zunächst bei den Airlines Lufthansa, Swiss International Air Lines, Brussels Airlines und Lufthansa Cargo zum Einsatz.

Amadeus Altéa Departure Control Flight Management automatisiert die Ladungskontrolle in Flugzeugen und optimiert jeden Start – durch die Analyse der Passagierzahl und der Frachtmenge an Bord, die Berechnung der benötigten Treibstoffmenge und die Angabe der optimalen Ladungsverteilung. Nach der Einführung in allen Bereichen der Lufthansa Group wird das System die Beladung der konzernweit 3.000 täglichen Flüge optimieren.

„Eine stabile Flugabwicklung ist eines unserer wichtigsten Ziele für den weltweiten Flugbetrieb, genauso wie die Nutzung flexibler Produkte“, sagt Claus Filkorn, Postholder Ground Operations bei der Deutschen Lufthansa. „Nach Bewertung der bestehenden Optionen haben wir uns für ein etabliertes, hochmodernes Flugmanagement-System entschieden. Durch unser Abkommen mit Amadeus können wir automatisierte Treibstoff-Berechnungen und funktionale Verbesserungen erwarten.“

„Lufthansa wollte das eigene System durch ein neues, hochmodernes Flugmanagement-System ersetzen. Wir freuen uns sehr, dass Amadeus Altéa Departure Control Flight Management ausgewählt wurde“, sagt Julia Sattel, Senior Vice President Airline IT bei Amadeus. „Lufthansa ist einer der ersten Airline-Konzerne, der diese Lösung bei all seinen Netzwerk-Fluggesellschaften einführt. Das wird die Lufthansa Group in die Lage versetzen, die Ladungskontrolle weiter zu zentralisieren und die betriebliche Effizienz zu erhöhen.“

Im Jahr 2015 beförderten die Fluggesellschaften der Lufthansa Group mehr als 100 Millionen Passagiere, Lufthansa Cargo 1,6 Millionen Tonnen Fracht und Post.


Markierungen

Europa, Altea


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: Englisch, Spanisch, Französisch