60px

451px

Amadeus

Pressemitteilung

Biometrisches Boarding: Amadeus kooperiert mit dem Flughafen Ljubljana, Adria Airways und LOT

Deutsch
Deutsch
Dieser Inhalt ist nur in dieser Sprache verfügbar.

Ein erfolgreicher Test reduziert die durchschnittliche Boarding-Zeit um rund 75 Prozent und ebnet den Weg für eine gemeinsame biometrische Lösung, die Check-In, Sicherheitskontrolle und Boarding einfacher macht

Madrid, 15. Mai 2019 – Ein erfolgreicher Pilotversuch am Flughafen Ljubljana hat Amadeus einen Schritt vorangebracht bei der Schaffung einer gemeinsamen, zentralen Biometrie-Plattform für die Branche. In Zusammenarbeit mit Adria Airways, dem Home Carrier des Flughafens, und LOT Polish Airlines, konnten 175 teilnehmende Fluggäste in Rekordzeit ins Flugzeug einsteigen.

Zu dem Pilotversuch meldeten sich die Passagiere über eine Smartphone-App von Amadeus an, die ein „Selfie“ zusammen mit dem Passfoto und dem Boarding Pass aufnahm. Alle Fotos wurden dann sicher auf einem externen Server gespeichert. Am Abflug-Gate wurde ein Foto vom Fluggast aufgenommen und mit den gespeicherten Fotos abgeglichen, um die Identität und den Flugstatus des Reisenden zu bestätigen. Nach erfolgreicher Erkennung ging eine Nachricht an das Abfertigungssystem und der Fluggast konnte ins Flugzeug einsteigen. Alle biometrischen Daten wurden innerhalb von 48 Stunden gelöscht, um die Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung zu erfüllen.

Die durchschnittlichen Einstiegszeiten wurden beim Pilotversuch um rund 75 Prozent reduziert, womit die Abfertigung am Gate nur zwei Sekunden in Anspruch nahm statt der üblichen fünf oder zehn Sekunden pro Passagier. Diese neue Technologie verspricht eine Prozessverbesserung für die Reisenden durch eine schnellere, einfachere und sicherere Abfertigung.

Für Flughäfen kann diese Technologie den Service für ihre Airline-Partner verbessern, Engpässe reduzieren und Bodenpersonal entlasten, um sich auf andere Kundenaktivitäten zu konzentrieren. Für Fluggesellschaften bedeutet dies eine höhere Effizienz und eine schnellere Umkehrzeit der Flugzeuge.

Bei jährlich steigenden Passagierzahlen gerät die Infrastruktur der Flughäfen an ihre Grenzen und wenn diesbezüglich nichts unternommen wird, werden die Warteschlangen entsprechend immer länger werden. In der Branche wird das enorme Potential biometrischer Technologien als Lösung für diese Herausforderungen anerkannt, um damit schnellere und reibungslosere Abfertigungsprozesse für Fluggäste zu ermöglichen.

„Der Pilotversuch unterstützt die Strategie von Adria Airways, die Einsteigeprozesse reibungsloser und effizienter zu gestalten und für unsere Passagiere zu verbessern“, sagt Misel Mencinger, Procedures Specialist Ground Operations bei Adria Airways. „Wir sind sehr zu-frieden mit den Ergebnissen des Pilotversuchs, der von den Fluggästen sehr gut angenom-men wurde und die durchschnittlichen Boarding-Zeiten sehr verkürzt hat. Die Biometrie bie-tet der Branche einen weiteren technischen Fortschritt, der das Reisen optimieren wird.“

„Wir sind vor kurzem eine Partnerschaft mit Amadeus eingegangen, im Rahmen derer wir unsere IT-Systeme einer vollständigen Modernisierung unterziehen werden“, sagt Bostjan Rakovec, Head of IT bei Fraport Slovenija. „Innovation ist unser Fokus und Biometrie ist ein Bereich, in dem der Flughafen Ljubljana sich von anderen Airports abheben kann, indem Fluggesellschaften Jahrzehnte alte Prozesse erneuern.“

„Dieser Pilotversuch ist ein Meilenstein auf unserem Weg zu einer extern gehosteten Biometrie-Lösung für die Branche, bei denen Reisende sich nur einmal registrieren müssen. Unsere Lösung steht im Einklang mit dem One-ID-Konzept der IATA. Sie funktioniert übergreifend bei allen teilnehmenden Flughäfen und Fluggesellschaften, so dass Passagiere bei Ankunft am Flughafen unmittelbar reisebereit sind“, ergänzt Bruno Spada, Executive Vice President Airport IT bei Amadeus. „Unser Ansatz richtet sich auf das bisher bestehende grundlegende Problem biometrischer Systeme an Flughäfen, nämlich dass Fluggäste an jedem Flughafen erneut erfasst werden müssen. Mit einer zentral gehosteten Lösung, die zwischen Flughäfen, Fluggesellschaften und Fluggästen angesiedelt ist, werden wir einen Ansatz mit einem gemeinsamen Standard bereitstellen, der für alle Beteiligten einsatzfähig sein wird. Wesentlich dabei ist, dass biometrische Lösungen dann schnell für Bereiche wie Check-In, Sicherheitskontrolle und Boarding eingeführt und in ihrer Kapazität erweitert werden können.“

Der Pilotversuch am Flughafen Ljubljana konzentrierte sich auf den Einstieg der Fluggäste in das Flugzeug, die Plattform ist jedoch für den Betrieb an allen Stellen der Personenkontrolle – den kritischen Punkten der Flughafenabläufe – ausgelegt, einschließlich Check-In, Sicherheitskontrolle, Zugang zu Airport-Lounges und Boarding. Amadeus hat auch Lösungen für Länder entwickelt, in denen Grenzbehörden für die Verwaltung biometrischer Daten zuständig sind. Zum Beispiel arbeitet Amadeus gegenwärtig am San José Norman Y. Mineta Airport in den Vereinigten Staaten von Amerika, um für die Passagierkontrolle der Customs and Border Protection biometrische Lösungen zur Abfertigung bei der Ausreise bereitzustellen. Die Einführung der Biometrie-Lösung von Amadeus ist für 2019 geplant.