60px

451px

Amadeus

Pressemitteilung

Amadeus bleibt im dritten Quartal 2019 auf stabilem Wachstumskurs

Deutsch
Deutsch
Dieser Inhalt ist nur in dieser Sprache verfügbar.

Amadeus bleibt auf stabilem Wachstumskurs – gestützt durch Strategie der Diversifizierung und Stabilität des Kerngeschäfts

Eckdaten der ersten neun Monate (1. Januar bis 30. September 2019)

  • Der Umsatz erhöhte sich um 15,0 Prozent1 auf 4,2366 Milliarden Euro.
  • EBITDA wuchsen um 11,1 Prozent1 auf 1,7638 Milliarden Euro.
  • Im Geschäftsbereich Distribution steigerten sich die Reisebüro-Flugbuchungen um 0,5 Prozent auf 447,0 Millionen.
  • Der Geschäftsbereich IT Solutions erhöhte die Zahl der abgefertigten Passagiere um 7,1 Prozent auf 1,4966 Milliarden.

Die Amadeus IT Group S. A. setzte ihre positive finanzielle Entwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 fort, gestützt durch die starke operative Leistung der Bereiche Distribution und IT Solutions, die finanzielle Konsolidierung von TravelClick (seit 4. Oktober 2018) sowie positive Wechselkurseffekte. Diese Faktoren halfen, eine zweistellige Wachstumsrate sowohl beim Umsatz als auch bei EBITDA sowie einen bereinigten Gewinn² von 992,5 Millionen Euro zu erzielen, was einer Steigerung von 11,9 Prozent1 gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Luis Maroto, President & Chief Executive Officer von Amadeus, sagt dazu:

„Amadeus konnte seinen positiven Wachstumstrend in den ersten neun Monaten des Jahres fortsetzen und erzielte zweistellige Zuwächse bei Umsatz, EBITDA und bereinigtem Gewinn. Diese positive finanzielle Leistung war getragen durch die gesunde Weiterentwicklung unserer Strategie der Diversifizierung insbesondere im Segment Hospitality sowie durch die Stabilität unserer Kernsegmente. Im Bereich Distribution übertraf unser Buchungsvolumen die Ergebnisse der Branche, was auf Marktanteilsgewinne in allen Regionen mit Ausnahme von Asien-Pazifik zurückzuführen ist. Im Bereich IT Solutions unterstützten wir unsere Kunden weiterhin durch neue Partnerschaften und Lösungen wie etwa unsere neue Vereinbarung mit Visa zur Sicherung von Zahlungen für die Reisebranche und unsere Lösungen bei Flugunregelmäßigkeiten, für die im Laufe des letzten Quartals mehrere Fluggesellschaften Verträge mit Amadeus abschlossen.”

[1] Bereinigt zum Ausschluss von akquisitionsbedingten Kosten beim Kauf von TravelClick (insgesamt 7,3 Millionen Euro vor Steuern) und PPA-Anpassungen (die Umsatz und EBITDA um 7,8 Millionen Euro bzw. 5,5 Millionen Euro mindern. Der bereinigte Gewinn wird nicht durch PPA-Effekte beeinflusst).

[2] Exklusive der Ergebnisse nach Steuern der folgenden Posten: (i) bilanzielle Auswirkungen, abgeleitet von PPA-Übungen und Wertminderungs-Verlusten; (ii) nicht operative Währungsgewinne (-verluste); (iii) andere nicht wiederkehrende Posten.

Geschäftliche Höhepunkte der ersten neun Monate

Distribution

Die Umsatzerlöse in diesem Bereich stiegen um 5,1 Prozent auf 2,3948 Milliarden Euro. Ein Anstieg bei den Reisebüro-Flugbuchungen über Amadeus um 0,9 Prozent, ein höherer Durchschnittserlös pro Buchung und das zweistellige Wachstum im Segment Payments führten zu einem Umsatzwachstum, das auch durch positive Währungseffekte unterstützt wurde.

Die Flugbuchungen über Reisebüros gingen in der Branche im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2018 um 0,8 Prozent zurück (Indien ausgenommen, blieben sie unverändert). Nordamerika sowie Zentral-, Ost- und Südeuropa waren die am schnellsten wachsenden Regionen. Dagegen verzeichneten Westeuropa, der asiatisch-pazifische Raum sowie der Nahe Osten und Afrika einen Rückgang. Dieser war auf mehrere Ursachen wie makroökonomische Entwicklungen und geopolitische Ereignisse zurückzuführen. Lateinamerika verzeichnete im Berichtszeitraum ein begrenztes Wachstum.

Die Reisebüro-Flugbuchungen über Amadeus zeigten sich abermals stabil und stiegen trotz des herausfordernden Umfelds weiter an. Sie wuchsen um 0,5 Prozent, gestützt durch die anhaltende Ausweitung des Marktanteils in allen Regionen außer Asien-Pazifik. Schließt man die Thematik in Indien aus, stiegen die Buchungen über Amadeus um 3,2 Prozent und die globale Wettbewerbsposition³ um 1,3 Prozentpunkte an.

[3] Wettbewerbsposition: Die Amadeus Reisebüro-Flugbuchungen im Verhältnis zu den gesamten Flugbuchungen über Reisebüros, definiert als das Gesamtvolumen der Flugbuchungen im Reisebüro, die von den drei großen globalen Reservierungssystemen (Amadeus, Sabre und Travelport) verarbeitet werden. Ausgenommen sind Flugbuchungen, die direkt über die direkten Vertriebskanäle der Fluggesellschaften (Airline-Büros und Websites), nur in einzelnen Ländern arbeitende Carrier (vor allem in China, Japan, Russland und der Türkei), andere Content-Aggregatoren und Direct-Connect-Anwendungen zwischen Airline-Systemen, Reisebüros, Unternehmen und Metabuchungsmaschinen getätigt werden, die zusammengenommen einen wichtigen Teil der Branche ausmachen. 

Reisebüro-Flugbuchungen über Amadeus (Angaben in Mio.)

 

Jan-Sep 2019

% of total

Jan-Sep 2018

% of total

% change

Western Europe

149.9

33.5%

147.6

33.2%

1.5%

North America

92.5

20.7%

83.0

18.6%

11.5%

Asia Pacific

79.6

17.8%

93.9

21.1%

(15.3%)

Middle East & Africa

53.4

11.9%

54.8

12.3%

(2.6%)

Central, Eastern & Southern Europe

40.3

9.0%

36.8

8.3%

9.4%

Latin America

31.4

7.0%

28.7

6.5%

9.2%

Total TA Air bookings

447.0

100.0%

444.8

100.0%

0.5%

           

Im dritten Quartal schloss Amadeus sieben neue Content-Verträge oder Vertragsverlängerungen mit Fluggesellschaften, darunter Southwest und der Low-Cost-Carrier Thai Lion Air. Somit kommt das Unternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres auf insgesamt 19 Vereinbarungen. Angeschlossene Reiseverkäufer können damit jetzt weltweit auf die Angebote von mehr als 110 Low-Cost- und Hybrid-Carriern zugreifen.

Amadeus hat im dritten Quartal 2019 auch Partnerschaften mit Großkunden ausgebaut und verstärkt. Im August kündigte Southwest eine neue Distributionsvereinbarung an, so dass Travel Manager und Travel Management Companies über die Amadeus Travel Platform Flüge buchen, umbuchen und ändern können. Dieses Abkommen erweitert die Geschäftsbeziehung zu der Airline nach ihrer Umstellung auf Amadeus Altéa im Jahr 2017.

Auch mit TAP Air Portugal hat Amadeus ein Distributionsabkommen einschließlich einer Private-Channel-Vereinbarung unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass TAP Air Portugal an dem NDC-X-Programmvon Amadeus teilnimmt, um die zukünftigen NDC-Angebote der Fluggesellschaft über die Amadeus Travel Platform verfügbar zu machen. Entsprechend der Weiterentwicklung der Branche und den Anforderungen der verschiedenen Akteure unterstützt Amadeus Fluggesellschaften dabei, ihren Vertrieb so zu gestalten, wie sie es möchten, und Reiseverkäufer im passenden Zugriff auf die Angebote.

Im Oktober gab Amadeus eine erweiterte Partnerschaft mit Japan Airlines bekannt, die auch eine umfassendere Vereinbarung in den Bereichen Distribution und IT einschließt. Japan Airlines wird von weiterentwickelter Technologie profitieren, und Amadeus wird der empfohlene Distributionspartner der Fluggesellschaft auf dem japanischen Markt. Der Content der Airline mit der gesamten Bandbreite an internationalen sowie Preferred und Negotiated Fares steht Reiseverkäufern nun zur Verfügung und kann über die Amadeus Travel Platform ausgewählt, gebucht und bearbeitet werden.

Auch im Rahmen des NDC-X-Programms verzeichnete Amadeus bedeutende Fortschritte. Im August wurde die Partnerschaft mit United Airlines vertieft, indem Amadeus Lösungen für die Distribution neuer Angebote wie die neuen Corporate Bundles und Dynamic Bundled Fares von United Airlines entwickelt, getestet und auf den Markt gebracht hat. Ebenfalls im August haben American Express Global Business Travel und American Airlines, beide Partner des NDC-X-Programms von Amadeus, NDC-Live-Buchungen über die neue Amadeus Travel API abgewickelt.

Im Oktober gab Amadeus bekannt, dass die Amadeus Selling Platform Connect Reiseverkäufern nun ermöglicht, Flugangebote über eine NDC-Anbindung abzurufen, zu buchen, zu bezahlen und zu bearbeiten. Reiseverkäufer können damit jetzt alle verfügbaren Flüge und damit verbundenen Leistungen für eine bestimmte Reise in einer einzigen Darstellung anzeigen und vergleichen – unabhängig davon, ob sie über EDIFACT, NDC oder andere Schnittstellen geliefert werden.

Auch die Merchandising-Lösungen, ein weiteres wichtiges Merkmal des Distributions-Portfolios von Amadeus, stießen bei den Kunden weiterhin auf großes Interesse. Im dritten Quartal 2019 unterzeichneten neun Fluggesellschaften für Amadeus Fare Families, darunter Tunisair, und drei Airlines schlossen Verträge über Amadeus Ancillary Services für den indirekten Vertriebskanal. Insgesamt hatten sich bis Ende September 95 Fluggesellschaften für Amadeus Fare Families (76 davon haben die Lösung bereits implementiert) und 154 für Amadeus Airline Ancillary Services (130 davon haben die Lösung eingeführt) entschieden.

[4] Ziel dieses Programms ist, alle NDC-Aktivitäten von Amadeus - als IT-Anbieter und Aggregator - unternehmensübergreifend unter einem Dach zu bündeln. Es setzt die bisherige Arbeit von Amadeus in Richtung Digitalisierung der Reisebranche fort. Das NDC-X-Programm ist Teil der Weiterentwicklung der Amadeus Travel Platform, die allen relevanten Content - einschließlich Flug, Hotel und anderer Angebote - aus verschiedenen Quellen (EDIFACT, NDC, proprietäre Schnittstellen und anderen aggregierten Content) zusammenführt und über jede Benutzeroberfläche oder jedes Endgerät buchbar macht.

IT Solutions

Der Umsatz stieg zwischen Januar und September 2019 um 31,1 Prozent auf 1,8418 Milliarden Euro, getragen von der positiven operativen Entwicklung im Bereich Airline IT und den neuen Geschäftsfeldern. 

IT Solutions– Airline IT

Die Zahl der abgefertigten Passagiere stieg in den ersten neun Monaten des Jahres um 7,1 Prozent, gestützt durch das organische Wachstum von 6,5 Prozent und die positiven Auswirkungen der Einführungen bei Kunden, darunter S7 Airlines, Maldivian Airlines, Cyprus Airways und Aeromar im Jahr 2018 sowie die bisherigen im Jahr 2019 wie Philippine Airlines und Flybe.

Diese Implementierungen vermochten es, die negativen Auswirkungen der Betriebseinstellung bei Kunden wie Germania, bmi Regional, Avianca Brasil, Avianca Argentina, Thomas Cook UK, Aigle Azur, Adria Airways und XL Airways France sowie des Vertragsendes von LATAM Airlines Brasil im zweiten Quartal 2018 auszugleichen. Schließt man diese Faktoren aus, stieg die Zahl der über Amadeus abgefertigten Passagiere von Januar bis September um 7,8 Prozent.

Gesamtzahl der abgefertigten Passagiere (Angaben in Mio. und Mrd.)

 

Jan-Sep 2019

% of total

Jan-Sep 2018

% of total

% change

Western Europe

506.3

33.8%

475.8

34.1%

6.4%

Asia & Pacific

476.4

31.8%

443.2

31.7%

7.5%

North America

196.8

13.1%

183.7

13.1%

7.1%

Middle East & Africa

113.1

7.6%

105.2

7.5%

7.5%

Central, Eastern & Southern Europe

104.9

7.0%

83.8

6.0%

25.2%

Latin America

99.1

6.6%

105.7

7.6%

(6.2%)

Total passengers boarded

1,496.60

100.0%

1,397.3

100.0%

7.1%

           
 

Ende September hatten 216 Kunden Verträge über eines der Amadeus Passenger Service Systeme (Amadeus Altéa oder Navitaire New Skies) geschlossen und 207 hatten die Systeme implementiert.

Im Laufe des dritten Quartals unterzeichnete Mauritania Airlines einen Vertrag über die gesamte Amadeus Altéa Suite inklusive der Module Reservations, Inventory und Departure Control System sowie die Payment-Lösungen.

Auch seine Up- und Cross-Selling-Aktivitäten setzte Amadeus im dritten Vierteljahr fort. Finnair unterschrieb für Dynamic Intelligence Hub und Amadeus Airline Cloud Availability, Aegean Airlines für Amadeus Customer Experience Management, Ural Airlines für Amadeus Altéa NDC und Luxair für Amadeus Revenue Accounting. Air Baltic schloss eine Vereinbarung über Lösungen für Flugunregelmäßigkeiten und Montenegro Airlines führte Amadeus Revenue Accounting ein.

Malaysia Airlines beauftragte Amadeus mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums, um die digitale Performance der Fluggesellschaft und die Kundenprozesse zu optimieren.

IT Solutions – New Businesses

Die neuen Geschäftsfelder von Amadeus verzeichneten in den ersten neun Monaten des Jahres ein starkes Wachstum, getragen von der TravelClick-Konsolidierung und einem zweistelligen Umsatzzuwachs der Geschäftsbereiche ohne TravelClick. Innerhalb der neuen Geschäftsbereiche wiesen sowohl Hospitality ohne TravelClick als auch TravelClick alleine eine zweistellige Wachstumsrate aus.

New Businesses – Hospitality

Auch in diesem Segment konnte Amadeus weitere Kunden für sein Lösungs-Portfolio gewinnen. Im Laufe des Quartals schlossen sowohl Sindhorn Midtown in Bangkok als auch die Kwarleyz Residence Accra in Ghana Vereinbarungen über die TravelClick-Lösungen iHotelier und Business Intelligence. Außerdem verlängerte Amadeus die langfristige Partnerschaft mit Crown Hotels in Australien. 

Im September erweiterte Amadeus seine strategische Partnerschaft mit Marriott International. Das Unternehmen wird seinen mehr als 7.000 Häusern in 132 Ländern und Regionen empfehlen, die TravelClick-Lösungen Travel Agent GDS Advertising, Agency360 und Rate360 zu nutzen, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen und die Rentabilität zu verbessern. 

New Business – Airport

Im dritten Quartal verstärkte Amadeus seine Präsenz in den USA. Der Memphis International Airport (Tennessee) schloss einen Vertrag über Amadeus Extended Airline System Environment und der Orlando-Stanford International Airport (Florida) hat sich für Amadeus Biometric Integrator entschieden.

Im August kündigte der Narita International Airport in Japan an, dass er in seinen vier Terminals 72 Selbstbedienungsschalter zur Gepäckaufgabe von ICM installieren wird. Diese Geräte werden den Flughafen unterstützen, die Effizienz beim Check-in der Passagiere sowie bei der Gepäckabgabe im Vorfeld der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020 weiterzuentwickeln.

New Businesses – Payments

Im August startete Amadeus eine neue Zusammenarbeit mit CyberSource, der Zahlungsverwaltungs-Plattform von Visa, um der internationalen Reisebranche eine Reihe von hochmodernen Betrugsbekämpfungs- und Zahlungsverwaltungs-Funktionen anbieten zu können. Im Rahmen dieser Partnerschaft wurde die 3-D-Secure (3DS)-2-Authentifizierungs-Lösung von CyberSource in die Amadeus Payment Platform integriert. Zu 3DS 2 gehören wesentliche Erweiterungen, die für Reiseverkäufer und ihre Bankpartner die Grundlage zur Unterstützung der Strong Customer Authentication bilden. Dabei soll der Zahlungsvorgang weiterhin einfach und schnell abzuwickeln sein.

Weitere Ankündigungen

Im Oktober wurde Sylvain Roy zum neuen Head of Technology, Platforms & Engineering ernannt; er folgt auf Dietmar Fauser. In seiner neuen Funktion zeichnet sich Roy für die Bereitstellung durchgängig stabiler und zuverlässiger Plattformen in allen Geschäftsbereichen von Amadeus verantwortlich. Ein starker Fokus liegt dabei auf der weiteren Automatisierung des Betriebs sowie darauf, Innovationen innerhalb der cloud-basierten Architektur von Amadeus voranzubringen. Roy ist auch Mitglied des Executive Committees von Amadeus.

Im September wurden die fortwährenden Bemühungen von Amadeus um Nachhaltigkeit erneut in die Dow Jones Sustainability Indices sowohl in der Kategorie World als auch in der Kategorie Europe aufgenommen. Damit ist Amadeus zum achten Mal in Folge in dem Index vertreten. Der Dow Jones Sustainability Index bewertet Nachhaltigkeitspraktiken aus ökonomischer, ökologischer und sozialer Sicht.

Finanzielle Höhepunkte der ersten neun Monate

Im Juni 2019 haben die Amadeus Aktionäre auf der Aktionärs-Hauptversammlung die endgültige Bruttodividende von 1,175 Euro pro Aktie beschlossen. Dies entspricht einer Wertsteigerung von 3,5 Prozent gegenüber der Dividende für 2017 und 50 Prozent des ausgewiesenen Gewinns – bereinigt, um akquisitionsbedingte Effekte beim Kauf von TravelClick auszuschließen. Am 17. Januar 2019 wurde eine Abschlagsdividende in Höhe von 0,51 Euro pro Aktie (brutto) zum vollen Betrag und am 12. Juli 2019 eine Zusatzdividende von 0,665 Euro pro Aktie (brutto) ausgeschüttet.

Die Nettoverbindlichkeiten gemäß den Bedingungen der Kreditvereinbarungen von Amadeus beliefen sich zum 30. September 2019 auf 2,9401 Milliarden Euro; dies entspricht dem 1,34-fachen EBITDA der letzten zwölf Monate.

Übersicht der operativen und Finanz-Informationen

Summary of KPI (€million)

Jan-Sep 20191

Jan-Sep 2018

Change %

Operating KPI

 

   

TA air bookings (m)

447.0

444.8

0.5%

Non air bookings (m)

49.4

46.9

5.3%

Total bookings (m)

496.4

491.7

0.9%

Passengers boarded (m)

1,496.6

1,397.3

7.1%

Financial results      

Distribution revenue

2,394.8

2,279.3

5.1%

IT Solutions revenue

1,841.8

1,404.5

31.1%

Revenue

4,236.6

3,683.8

15.0%

EBITDA

1,763.8

1,588.0

11.1%

EBITDA margin (%)

41.6º%

43.1%

(1.5 p.p)

Adjusted profit2

992.5

886.6

11.9%

Adjusted EPS (euros)3

2.30

2.06

11.6%

Cash flow      

Capital expenditure

544.0

506.2

7.5%

Free cash flow4

820.0

802.1

2.2%

Indebtedness5

Sep 30,2019

Dec 31,2018

Change

Net Financial Debt

2,940.1

3,074.0

(133.9)

Net Financial Debt/LTM EBITDA

1.34x

1.47x

       
 

[1] Bereinigt, um die akquisitionsbedingten Effekte beim Kauf von TravelClick (7,3 Mio. Euro vor Steuern) sowie PPA-Anpassungen (die Umsatz und EBITDA um 7,8 Mio. Euro bzw. 5,5 Mio. Euro reduzieren) auszuschließen. Das bereinigte Ergebnis wird nicht durch PPA-Effekte beeinflusst).  

[2] Exklusive der Ergebnisse nach Steuern der folgenden Posten: (i) bilanzielle Auswirkungen, abgeleitet von PPA-Übungen und Wertminderungs-Verlusten; (ii) nicht operative Währungsgewinne (-verluste); (iii) andere nicht wiederkehrende Posten.

[3] EPS entsprechend dem der Muttergesellschaft zuschreibbaren bereinigten Gewinn. Berechnet auf Grundlage der gewichteten durchschnittlichen im Umlauf befindlichen Aktien des Berichtszeitraums 

[4] Definiert als EBITDA abzüglich des Investitionsaufwandes zuzüglich Veränderungen im Operating Working Capital abzüglich abgeführter Steuern und aufgewendeter Finanzierungsentgelte. Bereinigt um die akquisitionsbedingten Kosten in Höhe von 10,7 Millionen Euro beim Kauf von TravelClick. Ebenfalls beeinflusst durch einen Anstieg der im ersten Quartal 2019 bezahlten Steuern. Ohne die akquisitionsbedingten Kosten von TravelClick stieg der freie Cashflow vor Steuern um 10,5 Prozent.

[5] Basierend auf der in der Kreditvereinbarung befindlichen Definition.