60px

451px

Amadeus

Blog

Die Reisebranche muss zusammenwachsen, wenn sie nachhaltig sein möchte

Die Vereinten Nationen haben 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für die Mitgliedstaaten und Unternehmen befürwortet, die bis 2030 erreicht werden sollen. Klimawandel und Umweltschutz sind Hauptaspekte der SDGs.

lucas-bobes-sdgs

Amadeus unterstützt die Vision der UNO über Nachhaltigkeit voll und ganz. Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiger Teil dessen geworden, wie wir uns definieren, nicht nur weil es unternehmerisch sinnvoll ist, sondern auch, weil es richtig ist, das zu tun.

Ich habe mich gefreut, von unserem Reiseveranstalterpartner Joker eingeladen werden zu sein, um darüber sprechen, was die Tourismusbranche als Beitrag zu den SDGs leisten kann. Die Veranstaltung, die in Brüssel stattfand, verband die Gegenwart mit der Zukunft des Tourismus sowie Wissenschaftler und Geschäftsleute, um über alle Aspekte der Nachhaltigkeit beim Reisen zu reden. Eine unterschwellige Botschaft war klar: Eine Transformation für die Reise- und Tourismusbranche ist nötig, sodass wir alle so viel wie möglich zu den SDGs bis 2030 beitragen können.

Dafür müssen wir die Kräfte in der Reisebranche bündeln und unterschiedliche Perspektiven teilen. Die Reisebranche wächst, deshalb ist dieses Wachstum nur sinnvoll, wenn Möglichkeiten gefunden werden, nachhaltiger zu reisen. Dabei können technologische Innovationen einen enormen Beitrag leisten. Bei Amadeus schieben wir diese Innovation mit F&E-Investitionen in Höhe von 16 € pro 100 €, die wir als Einnahmen verdienen, an. In den letzten 10 Jahren hat Amadeus mehr als 5,4 Mrd. € in F&E investiert. Diese Investition hilft uns bei der Entwicklung von IT-Lösungen, die einen Beitrag dazu leisten, dass die Branche langfristig nachhaltiger wird. Zum Beispiel wird mit unserer Technik die operative und ökologische Effizienz von Flughäfen und Fluggesellschaften verbessert.

Mit Blick in die Zukunft müssen wir weiterhin Technologie fördern, die zur Nachhaltigkeit in der Reisebranche beiträgt. Außerdem müssen wir mit anderen Beteiligten der Branche in puncto Nachhaltigkeit der Projekte zusammenarbeiten.

Diese Veranstaltung war ein gutes Beispiel dafür, wie die Branche ihre Kräfte bündelt, um konkrete Wege zur Nachhaltigkeit einzuschlagen. Ich beglückwünsche die Organisatoren der Konferenz, dass sie Mitglieder akademischer Einrichtungen und der Geschäftswelt in der Reisebranche zusammen gebracht haben, um gemeinsam für die Erfüllung der UN-SDGs zu arbeiten.

Sehen Sie sich unsere Seite zur Nachhaltigkeit an, um zu erfahren, was wir tun, um in der Reisebranche zu einem führenden Unternehmen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit zu werden.


Markierungen

Soziale Verantwortung, Umweltverträglichkeit, Vereinte Nationen, Veranstaltungen